Newsmeldung

Sports Awards 2015

Die Sportschule Appenzellerland erhält am eigenen «Sports-Awards»-Abend von der kantonalen Fachstelle Sport ein Label «Sportschule der Herzen». Das offizielle Label von Swiss Olympic fehlt aufgrund der Vorgaben.

Lukas Pfiffner


 Teufen. «In erster Linie die Karte richtig halten....», antwortete Eliane Deininger auf die Frage, wie man denn eine so erfolgreiche Orientierungsläuferin werde. «Ich spiele die Bälle immer wieder zurück, bis ich die Chance sehe, selber anzugreifen», nannte Julien Scheiwiller eine seiner Stärken im Badminton. Die beiden Jugendlichen durften am «Sports-Awards»-Abend der Sportschule Appenzellerland die Auszeichnungen als «Sportschüler des Jahres» entgegennehmen. Sie waren von den Trainern der Organisation bestimmt worden.


Über 200 am Jubiläumsabend
57 Sportschülerinnen und Sportschüler aus neun Kantonen werden derzeit von Appenzellerland Sport betreut. 2005 war die Sportschule gegründet worden; über 200 Personen hatten sich am Freitag im Saal des Hotels Linde in Teufen zum Jubiläumsabend eingefunden: Sportschüler, Angehörige, Vertretungen aus Politik, Verbänden, Vereinen und Schulen, Trainer, Mitarbeiter, Sponsoren, Gönner. Als «fitteste Sportschüler» wurden Miryam Mazenauer (Leichtathletik) und Claudio Söldi (Mountain Bike) ausgezeichnet, als Newcomer des Jahres die Badmintonspielerin Aline Müller. Die Prämierung «Teamsportler des Jahres» erfolgte in Form einer Wahl durch die Anwesenden – es gewann die Faustballerin Fabienne Frischknecht.


Marke knacken
Yves Zellweger und Kevin Oehler führten als Moderatoren gekonnt und witzig durch den Abend, der von Auftritten einer Gruppe der Musikschule Appenzeller Mittelland umrahmt wurde. Auf der Bühne gaben Jugendliche und Exponenten der Sportschule Auskunft, auch einige der neun Sportschüler der ersten Stunde wurden befragt. Bilder und Filmeinspielungen aus dem Trainingsalltag und von Wettkämpfen gaben Einblicke in den Betrieb der Sportschule. «Appenzellerland Sport wird demnächst die Marke von 300 gewonnenen Medaillen an Schweizer Meisterschaften knacken», sagte Sportschulleiter René Wyler. Eltern, Verbände und Jugendliche äussern sich sehr positiv über die Sportschule. Deshalb ist es schwierig nachvollziehbar, dass die Sportschule Appenzellerland aufgrund der Vorgaben von Swiss Olympic nicht im Besitz des offiziellen Labels ist. «Es müssten dafür zum Beispiel alle Schülerinnen und Schüler unter einem Dach unterrichtet werden», erzählte Verwaltungsratspräsident Hans Höhener. «Aber mit unserem System ist es nun einmal so, dass wir mit den drei Partnerschulen in Teufen, Trogen und Herisau erfolgreich zusammenarbeiten.» Erich Brassel, Leiter Fachstelle Sport im Kanton Appenzell Ausserrhoden, überreichte den Verantwortlichen von Appenzellerland Sport ein Label «Sportschule der Herzen». Er sprach in seiner Jubiläumsrede von einem denkwürdigen Moment, von einem einzigartigen Modell, das grösste Anerkennung verdiene.


«Gebrannt»
«Hans Höhener hat <gebrannt> für die Idee Appenzellerland Sport und deren Prunkstück Sportschule. Ich möchte ihm und dem Team der Sportschule für die Umsetzung, den grossen Aufwand und den Durchhaltewillen herzlich danken», sagte Erich Brassel. Hans Höhener bezeichnete den Leiter der Fachstelle Sport als wichtigen Faktor in der Unterstützung durch den Kanton. Aus Anlass des 10-Jahre-Jubiläums sind verschiedene Aktionen geplant – unter anderem ein Stand an der OFFA in St.Gallen (15. bis 19. April) sowie ein Tag der offenen Tür am 9. Mai. </gebrannt>