Newsmeldung

Sprintkrone für Maartje van Beurden

Leichtathleten an nationaler Spitze

Gleich 5 Sportschüler schafften die Limiten für die Teilnahme an den Schweizer Hallenmeisterschaften vom Wochenende in Magglingen. In mehreren Disziplinen gelang es die guten Spitzenplätze der nationalen Bestenliste in Topergebnisse umzusetzen.

 

Die Paradedisziplin in der Leichtathletik bildet der Sprint. Über 120 Teilnehmerinnen qualifizierten sich für diese Hallenmeisterschaften in der Kategorie U 16. In diesem Klassefeld steigerte sich Maartje van Beurden enorm. Mit 8.01 sec lief sie bereits im Vorlauf Schweizer Saisonbestleistung. Diese Leistung konnte sie im Final nochmals abrufen. In einem spannenden Finale sprintete sie als erste und neue Schweizer Meisterin durchs Ziel. Eliane Deininger verpasste die Finalläufe mit 8.44 sec knapp.

 

Der Weitsprung ist ebenfalls immer sehr stark besetzt. In einem äusserst spannenden Finale trieben sich die Athletinnen zu neuen persönlichen Bestleistungen. Maartje van Beurden steigerte sich von Sprung zu Sprung und konnte mit neuer persönlicher Bestleistung von 5.15m den Gewinn der Silbermedaille feiern. Im Hürdenlauf kam Maartje nicht mehr ganz an ihre Topleistung heran, Rang 7 im A Final vervollständigen aber den ausserordentlich erfolgreichen Wettkampf.

 

Eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang Jan Wyler(ehemaliger Sportschüler) im Weitsprung. Trotz Verletzungspech im Winter, konnte der mental starke Teufner erneut am wichtigsten Wettkampf eine Topleistung abrufen. Mit  6.24m gewann er den Weitsprung in der Kategorie U18.

 

Im Dreisprung konnte  Jan Wyler auch in der höheren Kategorie mit der Spitze mithalten. Mit 11.97m verfehlte er seine persönliche Bestleistung nur um 4cm und verpasste damit den Podestplatz als 4. knapp.

 

Auf starke Konkurrenz stiess Dominik Meier U18 über 1000m, in einem beherzten Rennen versuchte der Bühlerer Athlet mit der Spitze mitzulaufen, schlussendlich fehlte ihm die Kraft für eine Medaille.  Mit der persönlichen Bestleistung von 2.39.29min belegte er den ausgezeichneten 4. Platz. Christopher Fronebner U18 ging Grippegeschwächt an den Start. Mit 2.48.01min gelang ihm kein optimales Rennen. Er belegte am Schluss Rang 12.

 

Stabhochsprung gehört zu den technisch anspruchsvollsten Disziplinen der Leichtathletik. Mirjam Mazenauer und Simon Ehammer klassierten sich mit 2.40m resp. 2.80m(persönliche Bestleistung) auf dem 5. Schlussrang. Ihr Potential nicht ganz abrufen konnte Miryam Mazenauer im Kugelstossen. Anstatt des möglichen Podestplatzes resultierte schlussendlich der 8. Schlussrang mit 10.61m. In seiner Paradedisziplin Hürdenlaufen konnte sich Simon Ehammer als einziger 2000er Jahrgang für den A Final qualifizieren. Mit einer persönlichen Bestzeit von 9.14sec belegte er am Schluss Rang 6.